Sie sind hier: Home » Blog » Immobilien » Widerrufsjoker bald nicht mehr nutzbar! Jetzt Handeln

Widerrufsjoker bald nicht mehr nutzbar! Jetzt Handeln

Die Europäische Zentralbank hat im Zuge der Finanzkriese die Geldpolitik angepasst und versucht, die Inflation bei zwei Prozent anzusiedeln. Ein Mittel hierzu ist die Niedrigzinspolitik der Zentralbank, die Leitzinssätze wurden zuletzt am 9. Dezember 2015 gesenkt. Die Zentralbank führte dabei auf bei ihr geführte Guthaben „Minuszisen“ ein: vor der Rückzahlung des Guthabens wird der Minuszins abgezogen.
Für Häuslebauer und alle, die ein Darlehen aufnehmen möchten hat dies zur Zeit nur positive Auswirkungen: das Zinsniveau ist so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Kredite für Zinssätze von rund 1,5 % pro Jahr können abgeschlossen werden.
Diesen Umstand können sich Verbraucher, welche zwischen 2002 und 2010 ein Immobiliarkredit abgeschlossen haben zu Nutze machen: Ihnen steht aller Wahrscheinlichkeit nach ein – kostenlos auszuübendes – Widerrufsrecht zu:
Mit dem Schuldrechtsmodernisierungsgesetz von 2001 wurde das Verbraucherkreditgesetz zum 1. Januar 2002 aufgehoben. Das Recht der Verbraucherdarlehensverträge ist seither im BGB geregelt. Die gesetzliche Änderung lies Banken, Sparkassen und sonstige Kreditgeber rechtlich straucheln – sie räumten Verbrauchern unfreiwillig ein „ewiges“ Widerrufsrecht ein.
Denn bei der Formulierung des zum Kreditvertrag zwingend gehörenden Widerrufsrechts haben nahezu alle Kreditinstitute gravierende Fehler gemacht. Diese ermöglichen dem Verbraucher auch noch nach Jahren zum Widerruf. So wurde u.a. die Formulierungen verwendet, wie z.B. „Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung.“ Der Fristenlauf ist jedoch nicht gesetzeskonform angegeben und wurde vom BGH auch als unwirksam verworfen (VIII ZR 219/08). Gerade weil der Beginn der Fristen so maßgeblich für den Bestand des Widerrufsrechts und damit auch des gesamten Vertrages ist, ist ein Blick hierauf besonders lohnenswert.
Nach Widerruf des Vertrages muss der Verbraucher die zunächst die vereinbarten Zinsen nicht mehr zahlen. Weil das Zinsniveau zwischenzeitlich bei fast 5,5 lag kann die Ersparnis mehrere Tausend EUR betragen. Hinzu kommt die Summe, welche bereits in der Vergangenheit aufgrund des vereinbarten Zinssatzes gezahlt wurde.
Doch die Tage des „ewigen“ Widerrufs sind gezählt: das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) legte fest, dass das Widerrufsrecht abgeschlafft wird. Für den Widerruf der genannten Kreditverträge ist am 21. Juni 2016 Schluss.

Nutzen Sie die verbleibende Zeit, um sich über die Chancen und Erfolgsaussichten zu informieren, falls Sie auch einen Kreditvertrag in der o.g. Zeit abgeschlossen haben. Wir sind eine bundesweit beratende Kanzlei, welche Ihnen gerne eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem individuellen Vertrag anbietet.

in Immobilien Tags: , , Permanent-LinkTrackback-URL
  • Abmahnung erhalten?

    Rufen Sie uns an.
    Bundesweite Beratung durch
    erfahrene Rechtsanwälte.

    040 - 411 88 15 70

    Mo-Fr 8.30 bis 19 Uhr, Sa. 10 bis 16 Uhr