Direkt zum Inhalt

Internetbewertung und Persönlichkeitsrecht

Heul Doch!

Von

Heute habe ich wieder den Großteil des Tages damit verbracht Bewertungen bei Jameda zu löschen. Danach zweifele ich regelmäßig an dem Verstand der Bewerter. Es gab eine Zeit, in der man sich über eine längere Wartezeit bei seiner Frau, Mutter, Vater oder dem Friseur beschwert hat. Heute beschwert man sich bei Jameda. Kein Termin: Egal! Gott sei dem Arzt gnädig, der während  der Wartezeit einen Patienten behandelt, der auch noch Privatpatient ist.

RA Stadler hat etwas dem Vögelchen gezwitschert

Von

Twitter rules: RA Stadler wurde vor knapp über einem Monat temporär bei Twitter gesperrt, weil er einen Tweet zu Host Seehofer mit den Inhalt veröffentlichte „Geh endlich sterben, menschenverachtender Zyniker“. In dem Tweet wurde auf einen Zeitungsartikel verlinkt, in dem Herr Seehofer seine Freude zum Ausdruck gebracht haben soll, dass an seinem 69 Geburtstag, 69 Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben wurden. 

Anwaltsbewertung im Internet

Von

Anwaltsbewertung im Internet: Immer mehr Kollegen wenden sich an mich, weil sie mit einer Anwaltsbewertung auf google oder anwalt.de unzufrieden sind. Nun bin ich zugegeben generell kritisch gegenüber Bewertungen im Internet – egal welche Branche es betrifft. Was aber  - nach meinem Dafürhalten bis jetzt noch nicht – oder kaum - besprochen worden ist, ist dass es in der Natur der anwaltlichen Tätigkeit liegt, dass eine Partei unzufrieden ist – namentlich der Gegner.

Jameda: Behandlung ungenügend - Und nun?

Von

Jameda: Behandlung ungenügend. Wer Arzt ist und seine Praxis im Internet "googelt", der könnte eine böse Überraschung erleben. Auf Platz 1 bei Google taucht selten die eigene Praxis aber stattdessen Jameda auf. Jameda ist eine sogenannte Bewertungsplattform. Dritte können Mediziner bewerten und ihre Einschätzung mit der Welt teilen. Dazu können Sie einen Text schreiben und daneben den Mediziner in verschiedenen Bewertungskategorien Schulnoten vergeben.

TripAdvisor will weiter alles per Briefpost!

Von

Ich habe mich in diesem Blog ja schon mehrfach kritisch über die Praxis von TripAdvisor geäußert. Der Umstand, dass die Kommunikation zäh und beschwerlich ist und keine E-Mail Kontaktdaten zur generellen Kommunikation vorhanden sind, passt nach meiner Meinung nicht zu einem modernen Unternehmen und widerspricht auch dem TMG. Zwar gibt es für spezielle Bereiche E-Mail Adressen, aber wer sich mit Bewertungen rumärgert wird auf die frustrierenden Kontaktformulare verwiesen.

Fake Pornos junger Remscheiderinnen

Von

Die Geschichte ist ziemlich schräg, nach Medienberichten hat – mutmaßlich ein fahrender Eisverkäufer – junge Frauen aus Remscheid fotografiert bzw. deren Fotos aus sozialen Medien entnommen und deren Köpfe auf pornografische Bilder kopiert. Die Bilder sollen dann auf eine Internetseite hochgeladen worden sein und dann in sozialen Medien via links verbreitet worden sein.